Valeo & WABCO

Die beiden Zulieferer Valeo und WABCO wollen für die Entwicklung von Sicherheitssystemen zusammenarbeiten.

Die zwei Firmen, Valeo und WABCO, sind als Zulieferer für die Autoindustrie tätig. In dieser Eigenschaft wollen sie zusammen neue Sicherheitssysteme für Nutzfahrzeuge entwickeln. Diese sollen ihre positive Wirkung vor allem in urbanen Gebieten entfalten.

valeo-in-paris

Dabei will man insbesondere die schwachen Verkehrsteilnehmenden durch die zu entwickelnden Systeme schützen. Des Weiteren will man sich dem Autonomen Fahren widmen und auch hier gilt der Fokus den Nutzfahrzeugen.

Valeo bringt in diese Ehe seine Kompetenz im Bereich der Sensorik mit, vor allem bei den beiden Sensorarten: Radar- und Lidar. Wobei Valeo auch Frontkameras im Pkw-Bereich einsetzt. Mit dem System “360 Grad AEB Nearshield” hat Valeo bereits ein entsprechendes System für den Passantenschutz entwickelt und vermarktet. Die Stärke von WABCO liegt in der Marktanalyse und man kennt sich mit den den gesetzlichen Regelungen aus, wobei man sich auf den Nutzfahrzeugmarkt spezialisiert hat.

Gemeinsam will man Warn- und Bremssysteme erarbeiten, die für alle Verkehrsteilnehmenden ein Plus an Verkehrssicherheit bedeuten. Diese Entwicklungen sollen den neuen Regelungen im Nutzfahrzeugbereich gerecht werden. Das erste gemeinsame Projekt ist auch schon ausgemacht. So will man an einer Radarlösung arbeiten, die ab dem Jahr 2020 auf den Markt kommen soll.

Diese Radarlösung soll die Regelungen zum ‘Toten Winkel’ einhalten. Dabei will man die Entwicklung schon anbieten, bevor es für Lkws zur Pflicht wird, diese zu integrieren.

Auch im Lidar-Bereich hat man sich schon ein gemeinsames Projekt überlegt und auch hierbei geht es darum, die gesetzlichen Vorschriften mit vorauseilendem Gehorsam zu beachten. Die zu entwickelnden Systeme sollen künftige Gesetzesentwicklungen vorwegnehmen. Dabei liegt der Fokus auf dem Jahr 2020.

Comments are closed.