Tesla gewinnt Prozess um tödlichen Autopilot-Unfall vor Gericht

Tesla auf Gehweg
Tesla

Ein Gericht hat Tesla erneut einen Sieg beschert, nachdem es sich auf die Seite des Automobilherstellers gestellt hatte und Vorwürfe zurückwies, dass sein Autopilot-System für fortgeschrittene Fahrerassistenz zu einem Todesfall geführt habe.

Der Fall, der vor dem Superior Court of California verhandelt wurde, wurde von zwei Überlebenden eines Unfalls im Jahr 2019 begonnen, die behaupteten, Tesla habe gewusst, dass sein Produkt mangelhaft sei. Die beiden Überlebenden forderten 400 Millionen US-Dollar Schadensersatz für den Verlust des Fahrers, körperliche Verletzungen und seelisches Leid.

Tesla argumentierte, dass der Unfall, bei dem der Fahrer Micah Lee ums Leben kam, auf menschliches Versagen zurückzuführen sei – die gleiche Position, die das Unternehmen in anderen Autopilot-Klagen eingenommen hat.

Tesla hatbereits andere Klagen gewonnen, wobei auch ein Geschworenengericht in Kalifornien zu Beginn dieses Jahres feststellte, dass das Autopilot-System des Unternehmens nicht für einen Unfall im Jahr 2019 verantwortlich war. In dem Fall wurden keine Schadensersatzansprüche gegen die Klägerin Justine Hsu aus Los Angeles vergeben, die Tesla 2020 aufgrund von Fahrlässigkeit, Betrug und Vertragsbruch verklagt hatte. Der Fall Molander gegen Tesla, der am Dienstag abgeschlossen wurde, war der erste Geschworenengerichtsprozess, bei dem ein Todesfall involviert war.

Tesla sieht sich in Kalifornien weiterhin einer Reihe von anderen Klagen ausgesetzt, darunter eine Klage aufgrund fahrlässiger Tötung, die von der Familie von Walter Huang eingereicht wurde, einem Apple-Ingenieur, der bei einem Unfall mit seinem Tesla Model X mit aktiviertem Autopilot in eine Mittelleitplanke krachte. Das California Department of Transportation ist ebenfalls in der Klage benannt. In dieser Klage wird behauptet, dass Fehler des Autopiloten-Fahrerassistenzsystems von Tesla den Unfall verursachten, bei dem Huang am 23. März 2018 ums Leben kam. Huang, der 38 Jahre alt war, starb, als sein Tesla Model X von 2017 auf der Autobahn 101 in Mountain View gegen eine Leitplanke prallte. In diesem Fall wird im nächsten Jahr ein Geschworenengerichtsprozess erwartet.

Tesla steht auch unter der Aufsicht von Bundes- und Landesregulierungsbehörden, die alle mit dem Autopilot-System und seiner aufgerüsteten Version namens Full Self-Driving in Zusammenhang stehen.

Tesla-Fahrzeuge sind standardmäßig mit einem Fahrerassistenzsystem namens Autopilot ausgestattet. Gegen eine Gebühr von 6.000 US-Dollar können die Besitzer ein Enhanced Autopilot-Upgrade erwerben, das mehrere weitere Funktionen enthält, darunter ein aktives Navigationssystem, das ein Fahrzeug von der Auffahrt bis zur Abfahrt auf der Autobahn führt, einschließlich der Fahrspurwechsel.

Für zusätzliche 12.000 US-Dollar können Besitzer das Full Self-Driving (FSD) erwerben – eine Funktion, die CEO Elon Musk seit Jahren versprochen hat, einmal vollständig autonome Fahrfähigkeiten zu liefern.

Tesla-Fahrzeuge sind jedoch nicht selbstfahrend. FSD ist Level 2 und umfasst stattdessen eine Reihe von automatisierten Fahrfunktionen, bei denen der Fahrer jederzeit bereit sein muss, die Kontrolle zu übernehmen. Es beinhaltet alles, was Enhanced Autopilot bietet, und soll das Lenken in städtischen Straßen bewältigen sowie Verkehrsampeln und Stoppschilder erkennen und darauf reagieren.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
Best Wordpress Adblock Detecting Plugin | CHP Adblock