Per Simulation zur Sicherheit | rFpro

Das Unternehmen rFpro hat eine Software zum Check des Autonomen Fahrens in der Simulation entwickelt.

rFpro hat sich auf Simulationssoftware für die Automobilbranche spezialisiert, die auch für das Testen des Autonomen Fahrens herangezogen wird. Nun hat das Unternehmen eine Technik vorgestellt, mit der man die Sicherheit der Fahrzeuge erproben kann.

rFpro Ground Truth Simulationssoftware

rFpro Ground Truth Simulationssoftware

Das soll, so die Aussage, helfen, die Sicherheitsbedenken gegen die Technik zu zerstreuen. Konkret hat man ein physikalisches Modell der realen Welt entwickelt, womit man die Wahrnehmung des Fahrzeugs – also die Sensorik – testen kann. Das Programm “Ground Truth” sei ein Durchbruch in dieser Angelegenheit.

Durch den Test in einer vollständig virtuellen Umgebung soll es möglich werden, die Sensoren zu testen, und derart ein Genehmigungsverfahren auf den Weg zu bringen. Die Software wird im Rahmen des Euro-NCAP-Testverfahrens bereits genutzt.

Schlechte Lichtverhältnisse oder Reflexionen auf den Scheiben können die Sensoren stark beeinträchtigen und zu Fehleinschätzungen führen. Diese kann man mit der Software virtuell nachstellen und derart eine Validierung ermöglichen. Somit wird das Fahrzeug in seiner Gesamtheit auf einen virtuellen Prüfstand gestellt und die Lücke zwischen simuliertem und realem Testen wird geschlossen.

Dabei ist der Typ des Sensors nicht von Bedeutung. Alle Sensoren können in der Realsimulation von rFpro überprüft werden. Des Weiteren kann man winzige Fahrbahnunebenheiten simulieren und auch den Fahrkomfort testen. Der Faktor Komfort wird in Bezug auf das Autonome Fahren gerade intensiv bearbeitet.

Comments are closed.