Keine Autonomen E-Shuttles für Paris

In Paris scheiterte ein Test mit Autonomen E-Shuttles von Navya.

Über zwei Jahre fuhren die Autonomen E-Shuttles des Herstellers Navya durch Paris. Das Ziel war es, zu überprüfen, ob sich solche Fahrzeuge für den Einsatz lohnen. Nun kam das überraschende Fazit, das das Ende des Projekts bedeutete.

Navya Shuttle Bus

Navya Shuttle Bus

Paris war eine der ersten Metropolen, die die Autonomen E-Shuttles testete. Doch damit ist nun Schluss. Derweil startet dieser Tage das erste Shuttle in Berlin auf öffentlichem Grund. Schon davor waren solche Fahrzeuge auf abgegrenztem Gelände vorzufinden, sowie beispielsweise auf dem Campus der Charité.

Im Fazit zum Test in Paris steht, dass man mit dem Endergebnis nicht zufrieden war. Die Shuttles waren in einem modernen Viertel der Stadt unterwegs, La Défense, das vor allem durch die Hochhäuser geprägt ist. An dem Projekt waren die Stadtteilverwaltung (Quartier), der Verkehrsgesellschaft Ile-de-France Mobilités und Navya sowie Keolis beteiligt.

Trotz der unfallfreien Bilanz und der hohen Beteiligung von etwa 30.000 Nutzenden, von denen fast alle zufrieden mit dem Fahrdienst waren, wird das Projekt nun eingestampft. Es gab schon zu Beginn einige technische Probleme, die zu einem halbjährigen Ausfall führten. Das Ende des Projekts gründete sich ebenfalls technische Belange.

Die Fortschritte fielen zu gering aus, so die Betreiber des Projekts. Es gab Probleme mit der Vernetzung, da der Mobilfunk durch die Hochhäuser oft nicht durchdrang. Außerdem gab es zu viel Fuß-, Rad- und Lieferverkehr und sich ständig ändernde Bedingungen durch Veranstaltungen. Eine tatsächliche Autonomie wäre nicht möglich gewesen, sodass das Bordpersonal unverzichtbar war. Auch eine gesteigerte Geschwindigkeit war aus diesen Gründen nicht machbar gewesen.

Auch in Wien musste Navya einen Rückschlag erleben. Dort wurde eine Frau bei einem Unfall leicht verletzt. Seither ist das Projekt ausgesetzt. In Berlin verkehren vor allem Shuttles von EasyMile.

Comments are closed.