Continental: Teilautomatisierung bis 2020

Continental Vernetzung Lkws

Auf der IAA stellt auch Continental seine Innovationen vor und macht Aussagen über das Ziel bezüglich des Grades der Autonomie der Fahrzeuge – auch im Nutzlastenbereich.

Continental Vernetzung Lkws

Einen Überblick was der Autozulieferer Continental auf der IAA zeigen wird gab es bereits, zudem präsentiert man auch den Connected eHorizont, also vorrausschauendes Fahren. Diesen hat man zusammen mit IBM entwickelt.

Jetzt hat Continental mit Blick auf die Nutzfahrzeuge und deren Einsparpotential noch einmal betont, dass man Teilautonome Fahrzeuge bis 2020 auf die Straße bringen möchte. Das Hochautonome Fahren soll bis 2025 so weit sein. Im Hause Continental spricht davon, dass das Autonome Fahren in “greifbare Nähe” gerückt sei.  Derart, das betont man auch bei Mercedes-Benz, müsse sich den Beruf des Fernfahrenden verändern. Und auch das Rechtliche müsse geklärt sein, damit auch Continental mit seinem Portfolio auf den Markt drängen kann.

Gerade erst hat Bundesverkehrsminister Dobrindt ein Gremium eingesetzt, das Empfehlungen für Gesetze im Bereich der Vernetzung und der Fahrzeugautomatisierung erbringen soll.

Pressemitteilung

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen