Autonome Lkws bis 2023 auf US-Fernstraßen

waymo Lkw
waymo Lkw Quelle: Waymo.com

Autonome Lastwagen könnten bis 2023 auf Fernstraßen in Texas unterwegs sein.

Der US-Bundesstaat Texas will eine Führungsrolle innerhalb der USA für die Bereitstellung des autonomen Fahrens einnehmen. Daher nahm der Bundesstaat rechtliche und administratorische Rahmenbedingungen vor.

Dabei ließ man einige Lücken bei der gesetzlichen Regelung. So könnten nun autonome Lkws aufgrund der laxen Vorschriften bereits 2023 auf den Highways in Texas unterwegs sein. Firmen wie TuSimple oder auch Waymo sind in Texas aktiv.  Das texanische Verkehrsministerium verfolgt einen kooperativen Ansatz mit der aufstrebenden Industrie.  Einige Unternehmen planen, diese Robotertrucks im nächsten Jahr in Texas einzusetzen, und zwar ohne Sicherheitspersonal an Bord. Dies stellt eine Premiere für die Branche dar.

Neben den Rahmenbedingungen verlaufen in Texas auch wichtige Handelsrouten, aber der Hauptanreiz liegt in der Möglichkeit, das Konzept zu kommerzialisieren. Der Bundesstaat untersagt den Städten strengere Regeln gegenüber dem autonomen Fahren. Damit will man die Entwicklung ungestört fördern.

Die rechtliche Lage ist so, dass die Lkws ohne Registrierung, Datenfreigabe oder zusätzlichen Versicherungen möglich ist. Die Fahrzeuge dürfen sich, solange sie die Verkehrsregeln einhalten, frei bewegen.

Aber es gibt auch skeptische Stimmen, die es für verfrüht halten,  autonome Laster auf öffentlichen Straßen einzusetzen. Sie kritisieren, dass man Menschenleben aus Spiel setzt. Dem setzt die texanische Regierung entgegen, dass es keinen derartigen Fall gab. Gleichwohl sterben die meisten Menschen in den USA an Unfällen mit Lkw-Beteiligung in Texas.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen