Kaprica Security | Militärfahrzeug Vernetzung

Kaprica Security soll für das US-Militär eine sichere Vernetzung der Fahrzeuge sorgen. Auftraggeber ist die DARPA.

Kaprica Security ist ein US-Unternehmen mit dem Fokus auf Cybersicherheit und Cloud-Services. Diese Fähigkeiten will sich die DARPA, ein Institut des Department of Defense (DOD), also Verteidigungsministerium, zu Nutze machen und beauftragte das Unternehmen zur Entwicklung einer Hochsicherheits-Softwaresystems. Außerdem wird auch das Unternehmen und Galois Inc. miteinbezogen, ebenfalls ein IT-Spezialist.

Das System zum Schutz vor ungewollten Zugriffen auf die Software im Auto heißt RASP (Run-time Application Self Protection), also ein System das Angriffe selbstständig erkennt und verhindert – Selbstdiagnose. Auch an der TU in Wien hat man sich solch ein System ersonnen. Gerade im Blick auf das Internet der Dinge und den Datenschutz, so Kaprica, sei diese Form der Software ein Muss.

Kaprica Homepage

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen