AEye & ANSYS | iDAR-Simulationslösungen für Autonomes Fahren

Die beiden Unternehmen AEye und ANSYS wollen qua Simulation die iDAR Plattform verbessern.

Jüngst erst gab AEye bekannt, dass man mit Tata Elxsie kooperieren werde. Dabei geht es um die Bereitstellung von Robotertaxis. Bei der Zusammenarbeit mit ANSYS geht es um die die Sensorplattform von AEye: iDAR (Intelligent Detection and Ranging).

Simulationstests VRXPERIENCE Parken

Simulationstests VRXPERIENCE Parken. Quelle: Firefly Communications

Das erklärte Ziel ist es, das menschliche Auge bei der Verkehrswahrnehmung nachzuahmen. Dafür bedient man sich der Simulationen, welche von ANSYS stammen und in das Design der iDAR Plattform integriert wird. Derart will man die Prototypen-Produktion verringern und gleichzeitig die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Technik verbessern. Die Simulationslösung erspart nicht nur Testkilometer in der realen Welt, sondern auch die damit entstehenden Kosten.

Konkret bedient sich AEye zweier ANSYS Konzepte: SPEOS und VRXPERIENCE. Das erlaubt eine Testsimulation zur Überprüfung der Funktionen. Somit lässt sich ein virtueller Prototyp simulieren und die Umweltwahrnehmung testen. Damit soll es möglich werden, Systeme des Autonomen Fahrens zu entwickelt. Dieses Konzept bezeichnet man bei AEye als On-Demand-Autonomie.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …