University of Michigan | IT-Infrastruktur-Sicherheit

In einem Test hat die University of Michigan die Infrasturktur digital angegriffen und hätte den Verkehr dramatisch beeinflussen können.

Schon vor einigen Wochen hatte eine Gruppe von IT-Spezialisten die Sicherheit der digitalen Systeme im Auto angekreidet und legten einen Fünf-Punkte-Plan vor.

Dieses Mal ging es um die Infrastruktur des Verkehrswesen, respektive die Verkehrsleitung. In Zusammenarbeit mit den zuständigen Amt in Michigan versuchte die Experten der Unversität aus den USA einen Hackerangriff auf die Infrastruktur zu initiieren. Dabei konnte man auf Ampeln zugreifen und hätte Staus und Unfälle verursachen können. Andererseits hätte man auch die Ampeln für sich selbst auf “Grün” schalten können.

Das große Problem, so die IT Experten der Universtität von Michigan, sei dreifach: Die unverschlüsselten Netzwerke der Behörden, standardisierte Zugangsdaten und der Zugang zu Wartungsstellen. Vor allem aber sei die Einstellung zur IT-Sicherheit zu überdenken.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen