Irland erlaubt Autonome Fahrtests

Das Land Irland hat ein Gesetz zum Testen der Autonomen Fahrzeugtechnik auf öffentlichen Straßen erlassen.

Das Kabinett hat vor dem Wochenende ein Gesetz verabschiedet, dass es erlaubt, die Technik des Autonomen Fahrens auf den öffentlichen Straßen des Landes Irland zu testen. Dies soll, so Verkehrsminister Shane Ross, unter strengen Richtlinien stattfinden, denn die Sicherheit würde Priorität haben.

Autonomous Driving

Autonomous Driving

Man sei aber bestrebt, die Technik im Land zu fördern, denn man dürfe sich vor dieser Entwicklung nicht verschließen. Zudem sei es ein wichtiger Faktor für die Wirtschaft des Landes, denn es würden neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Zudem würde es zur Verkehrssicherheit beitragen und diesen nachhaltiger machen.

Das Gesetz sieht vor, dass die Testfahrenden für das Fahrzeug verantwortlich sind. Es wird Teil der bestehenden Bestimmung zur rechtlichen Umsetzung der Regelungen für variable Geschwindigkeitsbegrenzungen und Fahrspurkontrollsignale. Die Neuerungen stehen auch im Licht der von der UN entwickelten Zulassungskriterien für Level-3-Fahrzeuge.

Ein großes Forschungszentrum für Autonomes Fahren steht im Westen des Landes. Jaguar Land Rover verfügt in Irland über ein Forschungsinstitut und auch Valeo ist in Kooperation mit der Science Foundation Ireland und der NUI Galway in Irland am Ball – respektive am Reifen. In Tuam betreibt man entsprechende Forschung.

In den Medien verbreitet sich eine Stimmung mit einem Charme von Galgenhumor. Die Straßenverhältnisse in Irland, mit dem vielen Regen, seinen Schlaglöchern und den fehlenden Fahrbahnmarkierungen, wären ein gutes Testfeld für die Technik. Das Leiden der irischen Fahrenden sei ein potenzieller Gewinn für die Autoindustrie.

Comments are closed.