China: Neue Straßen für Vernetzungstests

China: Neue Straßen für Vernetzungstests

China öffnet 5.000 Straßenkilometer für Vernetzungstests.

In China ist das Testen des autonomen Fahrens und der Vernetzung in vielen Bereichen möglich. Auch und vor allem in Großstädten wie Peking oder Shenzhen gibt es Möglichkeiten, die vernetzten und automatisierten Fahrzeuge im öffentlichen Raum zu erproben. Insgesamt kann China zehn Millionen Testkilometer aufweisen. Nun hat China weitere 5.000 Straßenkilometer für Verneztungstests freigegeben.

Die Freigabe steht im Kontext der Smart-City-Infrastrukturen und vernetzten Fahrzeugsynergien, die derzeit in China besonders gefördert werden. Des Weiteren beschleunigt die zuständige Behörde, MIIT,  gleichfalls die Entwicklung von Straßentests für diese Fahrzeuge.

Nach einer Reihe von Überprüfungen wurden insgesamt 16 Städte für die Smart City und die Vernetzungspiloten ausgewählt. Dies soll in zwei Gruppen verlaufen. Zur ersten Gruppe gehören Chongqing, Shenzhen, Xiamen, Nanjing, Jinan, Chengdu, Hefei, Cangzhou, Zibo und Wuhu. Die anderen Städte sind Peking, Shanghai, Guangzhou, Wuhan, Changsha und Wuxi.

Darüber hinaus ist der Aufbau einer smarten Infrastruktur in Peking bereits angelaufen. Damit wird die Hauptstadt mit über 300 Kreuzungen im 60 Quadratkilometer großen Kerngebiet im Bezirk Yizhuang (E-Stadt) bis Ende 2022 neu gestaltet werden. Und in Wuhan entsteht eine Vehicle-to-City-Netzwerkplattform.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen