Neue Partnerschaften im Bereich der autonomen Lkws

waymo Lkw
waymo Lkw Quelle: Waymo.com

Um das autonome Fahren in das Transportgewerbe beim Lkw zu bringen, kooperieren viele Firmen jetzt miteinander.

Schon bei dem Versuch, das autonome Fahren bei den Autos einzuführen, bildeten sich Blöcke. Ähnliches scheint sich derzeit im Bereich der Lkws abzubilden. Der Entwicklungsdruck wächst vermutlich auch deshalb, weil man Startups wie TuSimple einholen muss, die sich gleich auf die Laster konzentriert haben.

Gatik und Cummins für die mittlere Meile

Gatik ist ein Unternehmen, das sich bereits eine Weile mit der Lkw-Automatisierung auseinandersetzt. Nun baut das Unternehmen die Software-Suite von Cummins ein. Derart ermöglicht man die ersten mittelschweren Lkws (USA Klasse 6 / bis 12 Tonnen) seiner Isuzu FTR-Flotte mit dem Drive-by-Wire-Antrieb. Gatik plant seine Kommerzialisierungsstrategie unabhängig von einer Plattform, sodass die Technik bei verschiedenen Herstellern eingebaut werden kann. Im letzten Jahr hat Gatik mit Walmart zusammen einen autonomen Lieferservice eingeführt.

Waymo und Mercedes-Benz Trucks testen

Der Branchenprimus Waymo, die Schwester von Google, kooperiert mit dem Hersteller Mercedes-Benz. Schon seit 2020 geht es um automatisierte Lkws. Nun konzentriert man sich darauf, die schweren Lkws der Klasse 8 mit über 12 Tonnen Gewicht zu testen. Das gemeinsame Ziel ist es, die Straßenkreuzer zwischen Dallas und Houston in Texas auf den Asphalt der Interstate 45 zu bekommen.

Waymo Via, so der Name des Logistikgeschäfts von Waymo, soll den Waymo Driver (das Automatisierungssystem) mit den redundanten Systemen von Daimler kombinieren. Der Freightliner Cascadia von Daimler wurde dafür extra konzipiert. Selbst nach dem Ausfall der Hydraulik kann man die Fahrzeuge noch lenken und bremsen. Die Batterie liefert 48 Volt und kann damit länger fahren.

Die Lkws werden in nächster Zeit auf den öffentlichen Straßen getestet. Waymo kooperiert auch mit Uber Freight auf der Interstate 45. Des Weiteren arbeitet man mit J.B. Hunt und UPS in Texas zusammen. Erst im Juni eröffnete man einen Lkw Hub mit Ladestationen und Stellplätzen in Lancaster.

Kodiak Robotics und Pilot Company für Lkw-Hub

Die beiden Unternehmen Pilot Company und Kodiak Robotics haben sich zusammengefunden, um einen autonomen Lkw-Hub bei Atlanta zu errichten. Derart will man einen Logistiktransport evaluieren und skalierbare Lösungen finden. Dabei will man das ganze Spektrum anbieten: vom Transport über die Inspektionen, die Wartung, Datenübertragung und Kartierung. Auch neue Funktionen will man gemeinsam entwickeln. Pilot Company wird Kodiak bei der Entwicklung als Investor begleiten.

Seit Juli kooperiert Kodiak mit 10 Road Express, einem Anbieter von zeitkritischen Landtransporten für den US-Postdienst. Zudem bedient man die Route zwischen Dallas und Oklahoma City mit CEVA Logistics und andere Strecken in Texas und Florida.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen