Zoox: Amazon hatte nicht das beste Angebot?

Ehemalige Aktionäre von Zoox klagen, da Amazon nicht das beste Übernahmeangebot unterbreitet haben soll.

Ende Juni war es dann soweit, das Internetkaufhaus Amazon schluckte das Start-up für Autonomes Fahren Zoox. Amazon legte dafür 1,3 Milliarden US-Dollar auf den Tisch. Doch es gab womöglich noch ein besseres Angebot.

Screenshot Homepage Zoox

Screenshot Homepage Zoox

Aus diesem Grund klagen nun zwei Aktionäre und einstige Mitarbeiter von Zoox vor dem Delaware Court of Chancery. Dass man sich für Amazon entschieden habe, soll den hohen Entlohnungen für die Führungskräfte und die Halter von Vorzugsaktien geschuldet gewesen sein.

In der Beschwerde gaben die beiden Personen, James Wei und Yanxin Zhang, an, dass diese finanziellen Anreize den Erlös übertrafen, der den Stammaktionären zur Verfügung gestellt wurde. Ein konkurrierendes Angebot, so die beiden ehemaligen Angestellten, sei für die Stammaktionäre lukrativer gewesen.

Die eingereichte Klage fordert Zoox auf, die Bücher zu öffnen. Derart will man festzustellen, welches Angebot das bessere gewesen wäre.

Es blieb zwar offen, wer dieses Angebot unterbreitete, aber es wird spekuliert, dass es sich hierbei um Cruise Automation handelte. Das Unternehmen arbeitet für General Motors an der Entwicklung des Autonomen Fahrens.

Quelle

Comments are closed.