ZF goes OTA

OTA eSync Allianz Schema
OTA eSync Allianz Schema. Quelle: ZF

Der Zulieferer ZF (ZF-TRW) verstärkt sein Engagement bei der Aktualisierung per OTA (Over The Air).

Wo immer mehr Software im Auto vorhanden ist, braucht es immer mehr Updates – das kennt man ja vom Computer und das wird künftig auch beim Auto so sein.

OTA eSync Allianz Schema

OTA eSync Allianz Schema. Quelle: ZF

Daher ist ZF der eSync Alliance beigetreten, die sich dem Vertrieb von OTA Updates verschrieben haben. Derart können Fahrzeuge ohne Kabellage und ohne dafür in die Werkstatt zu fahren, aktualisiert werden. Das spart Geld in der Industrie und ist für die Fahrenden bequemer. Auch Rückrufaktionen könnten dann der Vergangenheit angehören, deren Ausgaben sich alleine 2016 in den USA auf drei Milliarden US-Dollar summiert haben.

Die eSync-Allianz bietet dafür eine Plattform, das die Cloud- als auch die Fahrzeugekomponenten impliziert. Es soll zudem gegen Hackingangriffen gefeit sein. Eine Zwei-Wege-Kommunikation erlaubt die Trennung von einerseits Software- und Firmware-Aktualisierungen  und andererseits der Echtzeit-Diagnose des Fahrzeugs.

Derzeit gibt es verschiedene OTA-Systeme. Auch hieran will die Allianz arbeiten und einheitliche Standards etablieren.

Quelle

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …