Wochenrückblick: USA, IAA & U-M

In der vergangenen Woche waren die folgenden Themen von Interesse im Bereich des Autonomen und Vernetzten Fahrens.

Viel beachtet war die Stellungnahme des US-Präsidenten Obama zum Autonomen Fahren, wobei er ein 15 Punkte Sicherheitsassesment vorstellte, was nun in den USA beraten wird. Außerdem hat sich die US-Stadt Boston für die Einführung des Autonomen Fahren stark gemacht und Ford kooperiert nun mit der Universität von Michigan (U-M), wobei es um Robotik gehen soll.

zf-innovation-truck-2016

ZF Innovationstruck 2016

Auch Volkswagen will künftig verstärkt auch KI setzen, während Daimler an der Udacity nach Nachwuchs sucht. Von Uber gibt es auch wieder neues, denn die haben sich in Detroit breit gemacht. Während Lyft davon schwärmt, wie man selbst die automobile Zukunft sieht.

Die Studie der Woche war von McKinsey, danach wird der Teilautonome Frachtverkehr 2025 bei 30 Prozent liegen. In Japan will man 20 Prozent Autonomen Verkehr im Jahr 2030 erreichen. Toyota startet übrigens bald eine Kampagne gegen das Smartphone am Steuer.  Die andere Studie stammt vom UMTRI (Transportforschung der Universität von Michigan), wo man nicht glaubt, dass das Autonome Fahren die Produktivität wesentlich steigert.

An Kooperation und Aufkäufe gab es diese Woche selbstredend auch was, so hat Renault-Nissan Sylpheo gekauft und Valeo hat mit dem IT-Sicherheitsunternehmen Gemalto InBlue in der Entwicklung. Continental hat eine Kooperation mit TomTom angekündigt. Ach und es gab Neues vom iCar.

Schweden wollte kommendes Jahr das Autonome Fahren erlauben, aber es gibt doch noch Schwierigkeiten. In Belgien wird der britische Versicher Aon das Teilautonome Fahren auf die Kfz Versicherung hin untersuchen.

Die Messe der Woche war die IAA Nutzfahrzeuge, dabei haben Hersteller und Zulieferer ihre Innovationen gezeigt. ZF-TRW zeigte seinen Innovations Truck 2016 und Mercedes-Benz seine neuesten Fahrassistenzsysteme.

Kfz-Versicherung bis 30. November wechsel und sparen!

Comments are closed.