Wochenrückblick: Übernahmen, Lidar und Vernetzung

Was war in dieser Woche im Bereich Autonomes Fahren & Co. los?

Der schwedische Hersteller NEVS will das Autonome Fahren in die Stadt bringen und um die Entwicklung voranzutreiben hat das Projekt ASLAN seine Software als Open Source veröffentlicht.

MBUX-Mercedes-Benz

MBUX-Mercedes-Benz. Quelle: Daimler

Aus Nordrhein-Westfalen werden die Rufe nach einer rechtlichen Absicherung lauter, in Michigan wurde ein Büro für Mobilitätsfragen eröffnet und in Großbritannien gibt es ein neues Forschungsprojekt.

Eine wichtige Schlagzeile der Woche war, dass Uber den Lieferservice Postmates übernommen hat. Des Weiteren hat Uber sein Angebot bis nach Japan ausgeweitet. dSPACE kaufte Intempora, Faurecia kaufte Irystec und viel Geld will auch Hyundai Mobis in die Hand nehmen, um sich Verbündete zu suchen.

TomTom-Navigation findet Eingang in das Ford Sync System und Ford testet C-V2X in China. Dort hat Volvo seinen Robotertaxiservice gestartet, der chinesische Hersteller FAW gründete eine Tochterfirma für Vernetztes Fahren und Peking erteilt neue Testgenehmigungen.

Einen neuen Simulator hat AB Dynamics im Portfolio, Mobileye kooperiert mit Willer und Toshiba hat eine Lidarweiterentwicklung vorgestellt. Aurora stellt einen neuen Lidar vor, US-Forschende stellten ein ähnliches System vor, LeddarTech übernimmt VayaVision und ZF und Hella widmen sich der Fahrbahnoberfläche.

Mercedes-Benz stellt sein neues MBUX vor, Tesla sieht sich Level 5 nahe und Navya, wie auch WeRide, haben Level 4 ohne Bordpersonal gestartet.

Comments are closed.