Wochenrückblick: Shuttles, Tests & die letzte Meile

ESF-Warndreieck
Das Experimental-Sicherheits-Fahrzeug (ESF) 2019 fasst mehr als ein Dutzend wegweisende Innovationen auf dem Gebiet der Sicherheit anschaulich zusammen. Ein Warndreieck-Roboter rückt bei einer Panne oder einem Unfall aus und stellt automatisch zur Warnung anderer Verkehrsteilnehmer ein beleuchtetes Warndreieck in entsprechender Entfernung zum Fahrzeug auf, auch wenn das Fahrzeug ohne Fahrer unterwegs ist. Das auf den Pressebildern gezeigte ESF 2019 entspricht nicht dem Serienstand. Bei den Fotos handelt es sich um Bildmontagen, die die Zukunftsvision von Mercedes-Benz auf Basis aktueller Entwic klungs­projekte darstellen. The Experimental Safety Vehicle (ESF) 2019 presents more than one dozen groundbreaking innovations in the field of safety. A warning triangle robot is carried at the rear of the vehicle. It leaves the vehicle and automatically puts out an illuminated warning triangle even if the automated vehicle is on the road without a driver. The ESF 2019 on the press pictures differs from series production specifications. The photos show picture compositions and portray our vision of the future based on current development projects.

Der sonntägliche Wochenrückblick für die 21. Kalenderwoche 2019 im Bereich Autonomes Fahren & Co.: Shuttles, Tests und die letzte Meile.

In dieser Woche waren wieder mal Autonome E-Shuttles ein Thema in Overath und Wusterhausen, EasyMile lieferte ein Autonomes E-Shuttle an eine Seniorensiedlung und nach Columbus. Navya hat derweil Rettungskräfte in Orlando im Umgang damit geschult.

ESF-Warndreieck

Das Experimental-Sicherheits-Fahrzeug (ESF) 2019 von Daimler. Quelle: Daimler

Zudem gab es verschiedene Tests: Valeo fuhr über die Autobahn, ein Sicherheitsfahrzeug von Daimler – ESF – wurde vorgestellt und Starsky Robotics testete einen Autonomen Lkw in den USA. Dort bedient sich die US-Post der Dienste von TuSimple und in Kalifornien baut man das California Mobility Center.

Der US-Hersteller von Bussen, New Flyer, hat mit sich für die Automatisierung Verstärkung geholt und General Motors musste eine Schlappe bezüglich der Genehmigung für einen Robotertaxidienst hinnehmen.

In der Frage der Vernetzung gab es eine Studie des IHS Markits, eine Studie widmete sich dem Verkehrsfluss durch Vernetzung, 5GAA testete C-V2X in Berlin und das MIT erforscht eine Navigation ohne Lidar.

Neue Kooperationen gab es auch: ams, Ibeo und ZF arbeiten zusammen, Blickfeld und Koito, IBM hat Interessenten für seine Cloud-Technik gefunden und Apple wollte 2013 Tesla übernehmen. Der E-Autobauer Tesla musste in der Woche schlechte Nachrichten ertragen: Der Börsenkurs sackte ab und CR sieht den Autopiloten als Sicherheitsrisiko.

In China gab es einen Wettbewerb für Autonome Autos, Baidu bestreitet die Ausgliederung von Apollo und die Udacity hat einen neuen Studiengang: Sensorfusion.

Ford testet den Einsatz von Robotern in Autonomen Autos auf der letzten Meile, ein Robohund aus Italien zog einen Düsenjet, Valquari hat neue Briefkästen entworfen und Aurora will Blackmore übernehmen.

Die Allianz-Versicherung weitet die Telematik-Tarife aus, die DHL setzt in China auf Lieferungen durch Drohnen und eine israelische Drohne kann fliegen und fahren.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …