Waymo testete während der Pandemie in “Castle”

Waymos Fassadenstadt half bei der Überwindung der Corona-Pandemie.

Der Branchenprimus Waymo testet viel auf der öffentlichen Straße, aber man verfügt auch über ein geschlossenes Testfeld. Dieses Testfeld trägt den Namen Castle (Burg).

Waymo Castle Tests

Waymo Castle Tests. Quelle: Waymo

Waymo musste seinen Robotertaxi-Service während des Ausbruchs der Corona-Pandemie teilweise einstellen. Auch die Testfahrten waren einigen Herausforderungen ausgesetzt. Damit war nicht alleine, viele Firmen der Branche stellten ihre Testprogramme vorübergehend ein.

Während die meisten Firmen sich auf Simulationstests konzentrierten, konnte sich Waymo auf seine Burg zurückziehen. Dabei handelt es sich um eine weitläufige Fassadenstadt.  Sie steht in Atwater im US-Bundesstaat Kalifornien und ist seit 2013 aktiv.

Kurzzeitig wurde auch auf dem Testgelände wegen des Virusausbruchs nicht getestet. Schon ab Mai wurden in “Castle” wieder Tests vorgenommen.  Hier testet man Szenarien solange, bis die Fahrzeuge die Kurve bekommen. Die Anlage verfügt über Kreisverkehre, Bahnübergänge oder Hindernisse, wie sie im alltäglichen Straßenverkehr vorkommen.

Die Nutzung von Castle war für das Unternehmen ein Vorteil gegenüber den anderen Unternehmen.

Waymo Testzentrum

Waymo Testzentrum. Quelle: Waymo

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …