Waymo: Kommerzieller Aufbruch

I-Pace Waymo
I-Pace Waymo. Quelle: Waymo

Der Branchenprimus Waymo erhebt nun auch in San Francisco Fahrtkosten für die Robotertaxis.

Die Google-Schwester Waymo erhielt die Genehmigung zur Gebührenerhebung für Fahrten mit den autonomen Fahrzeugen von der California Public Utilities Commission. Damit leitet man das kommerzielle Geschäft in San Francisco ein, was für Waymo ein wichtiger Meilenstein ist. Vor über zehn Jahren begann man mit der Forschung an der Technik, dessen Früchte man nun langsam einfahren kann.

I-Pace Waymo

I-Pace Waymo. Quelle: Waymo

Doch dieser Erfolg ist noch getrübt, denn die Genehmigung impliziert, dass bei solchen kostenpflichtigen Fahrten ein Mensch zur Sicherheit hinter dem Lenkrad sitzen muss. Sollte dies aber gut funktionieren, ist der Weg für einen Regelbetrieb frei. Der erste Schritt in der Richtung machte Waymo letzten September, als das DMV eine Genehmigung für den Einsatz in San Francisco erteilte.

Die bisherigen Fahrten waren von ausgewählten Nutzenden kostenlos durchgeführt worden. Mit deren Feedback konnte man das Produkt vorbereiten. Die Warteliste umfasste Zehntausende. Schritt für Schritt will man das Programm ganz San Francisco zur Verfügung stellen, der letztlich ohne Bordpersonal auskommt.

Nach Medienberichten soll eine Fahrt über fünf Meilen, die eine knappe viertel Stunde dauerte, einen US-Dollar kosten. Derzeit hat Waymo rund 100 autonome Jaguar I-PACEs auf den Straßen.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen