Waymo goes downtown – autonomes Fahren in der City von Phoenix

I-Pace Waymo
I-Pace Waymo. Quelle: Waymo

Der Branchenprimus Waymo setzt nun einen Fuß in das rege Treiben des urbanen Verkehrs von Phoenix.

Die Google-Schwester Waymo ist bisher vor allem in den Vororten von Phoenix mit seinem Robotertaxidienst unterwegs. Nun fühlt man sich fit genug für einen intensiveren Fahrkurs. Dabei profitiert man von den gewonnenen Erkenntnissen in San Francisco.

Zum Einsatz kommt die fünfte Generation der Fahrsoftware von Waymo, um den Dienst in die Innenstadt von Phoenix zu bringen. Der Schritt wurde aber schon vor rund zwei Monaten angekündigt. Zunächst ist es vor allem Mitarbeitenden vorbehalten, dann öffnet man es den “trusted” Testenden, bevor das Unternehmen den Service für die Öffentlichkeit anbietet.

Der autonome Fahrbetrieb in der Innenstadt von Phoenix verläuft im nordöstlichen Teil. Schrittweise will man das Angebot auf weitere vertrauenswürdige Stadtbereiche ausdehnen. Dazu gehören auch das Zentrum, Midtown oder South Central. Des Weiteren soll der Phoenix Sky Harbor International Airport mit der Jaguar-I-Pace-Flotte von Waymo erreichbar sein. Die Flottengröße wurde nicht verlautbart, aber man habe mehr als 300 Fahrzeuge in der Stadt, so Waymo.

Außerdem gibt es offenbar Pläne, den Robotertaxidienst in einer weiteren Stadt anzubieten. Dabei bieten sich beispielsweise Seattle, Michigan oder New York an. Das Interesse der Bevölkerung entscheidet über das Einsatzgebiet.

Waymo arbeitet auch mit Zeekr, der Luxus-EV-Marke von Geely, an der Herstellung eines maßgeschneiderten autonomen Fahrzeugs, doch dazu gibt es noch keine Zeitpläne. Derweil setzt man vor allem auf die Jaguar-Fahrzeuge.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen