(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({ google_ad_client: "ca-pub-3698567405749844", enable_page_level_ads: true });

VW-Studie: GEN.TRAVEL

Auf der Messe Chantilly Arts & Elegance bei Paris stellt  Volkswagen seine Designstudie GEN.TRAVEL vor.

Bei der Studie GEN.TRAVEL schwingt im Namen bereits mit, was der Zweck des Fahrzeugs sein soll, das über Level 5 verfügen soll: Langstreckenreisen.

Das E-Auto ist ein Prototyp und Level 5 gibt wohl an, dass es sich um einen Prototyp der Zukunft handelt. Denn Level 5 ist derzeit nicht mal absehbar. Einige Branchenbeteiligte wie VW-Forschende gehen davon aus, dass Level 5 gar nicht zu erreichen sei. Dennoch nennt VW den Ausblick realistisch und will es in der kommenden Dekade umsetzen. Dann soll das Auto im Platoon fahren, um die Langstrecke besser zu meistern.

Das Fahrzeug ist innen modular aufgebaut und will sich als Mobility-as-a-Service Alternative zum Fliegen auf kurzen Strecken darstellen. Das MPV (Multi Purpose Vehicle) ist ein Ergebnis von Kunden*innenbefragungen. Diese können sich während der Fahrt zurücklehnen, sich einer Aufgabe wie Arbeiten widmen oder schlafen. Der Innenraum kann je nach Bedarf angepasst werden und das Modell kann bis zu vier Personen befördern. Das Konferenz-Setup ist mit Sesseln um einen zentralen Tisch ausgestattet. Will man schlafen, werden die Sitze in Betten gewandelt.  Die Lichtverhältnisse werden entsprechend angepasst. Für Unterhaltung sorgt Augmented Reality (AR).

Für eine ruhige Fahrt sorgt VW mit dem aktiven Fahrwerkssystem eABC (Electric Active Body Control), das Kurven und Abbremsungen voraussieht und die Fahrweise für eine bequeme Fahrt anpasst.

VW GEN.TRAVEL Innenraum Liegesitze Quelle: VW

VW GEN.TRAVEL Konferenz-Setup Quelle: VW

David Fluhr: Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de