VW beteilitgt sich an FDTech

Der Konzern Volkswagen beteiligt für das Autonome Fahren sich an der FDTech GmbH.

Auf der Suche nach geeigneten Firmen ist Volkswagen offenbar bei FDTech fündig geworden. Das Unternehmen, das seinen Sitz ausgerechnet in Chemnitz hat, wurde erst letztes Jahr gegründet und beschäftigt sich mit der Software für das Autonome Fahren. FDTech verfügt derzeit über etwa 30 Angestellte, die sich dem Programmieren von Algorithmen widmen.

FDTech

Der Grund für die Einkaufstour liegt am Druck bei der Entwicklung der Technologie zum Autonomen Fahren. Volkswagen will schon 2021 die Studie Sedric (SElf DRiving Car) zum Leben erwecken. Außerdem will man die Hochautonomie (Level 4) in die Fahrzeuge der nächsten Generation einfließen lassen.

Mit dem Einstieg bei FDTech erhält Volkswagen ein gewisses Maß an Expertise in diesem Bereich. Derart erhofft man sich einigen Fortschritt. Obgleich das Unternehmen erst letztes Jahr gegründet wurde, sind die Angestellten von FDTech bereits einige Jahre in der Branche unterwegs.

Das erklärte Ziel von FDTech ist die Demokratisierung der Technik – also den Zugang für alle. Derart sollen die von FDTech entwickelten Algorithmen für die Serienfertigung ausgelegt sein. Man will weiter wachsen und dabei hilft die Finanzspritze des großen Autoherstellers VW. Trotz der neuerlichen Vorgänge in Chemnitz will man an dem Standort festhalten. Ob man dafür auch ausländische Angestellte gewinnen kann ist fraglich.

VW selbst hat ebenfalls einen Sitz in Chemnitz in Sachsen. Nach der Wende übernahm man auch die Werke in Zwickau. Die Stadt soll bis zum Jahr 2020 zum Zentrum der E-Mobilität ausgebaut werden. In Dresden ist VW bereits gut engagiert und hat dort einen Inkubator etabliert. In Dresden wird auch gerade ein Testfeld für Autonomes Fahren aufgebaut. Auch Bosch ist in der Region stark vertreten.

 Pressemitteilung

,

Comments are closed.