Volvo & Varjo für Autoentwicklung

Varjo Headset zur Volvo Produktion
Varjo Headset zur Volvo Produktion. Quelle: Volvo

Für die Optimierung der Produktion setzen Volvo und Varjo auf Augmented (AR) und Virtual Reality (VR).

Der schwedische Autohersteller Volvo und der finnische Hersteller von AR-Technologie widmen sich gemeinsam der Entwicklung von Fahrzeugen. Konkret geht es darum, Prototypen, Designs und aktive Sicherheitssysteme umzusetzen.

Varjo Headset zur Volvo Produktion

Varjo Headset zur Volvo Produktion. Quelle: Volvo

Volvo ist bei Varjo mittels des Volvo Cars Tech Fund eingestiegen. Von daher war es keine Überraschung, dass man die Technologie einsetzen wird. Durch die Nutzung von Augmented und Virtual Reality können Fahrzeuge schneller entworfen und deren Funktionen ergänzt werden.

Die detailgetreue Darstellung von AR und VR ermöglicht das Varjo XR-1 Headset, das jüngst erst auf den Markt kam. Es verfügt über HD-Kameras, deren Daten um virtuelle Komponenten erweitert werden können. Diese Verfahrensweise erlaubt nicht nur eine optimierte Ansicht, sondern ermöglicht es auch, dass die Entwicklungen schneller umgesetzt werden können. Des Weiteren spart man damit Kosten ein.

Durch virtuelle Testfahrten kann man frühzeitig auf Probleme eingehen und man kann auch Sicherheitssysteme testen. Um die Sicherheit und die Bequemlichkeit zu erhöhen, greift man bei der Benutzung auch auf Eyetracker zurück. Derart sieht man, wie man die Features nutzt und kann einer Ablenkung frühzeitig entgegnen.

Pressemitteilung

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …