US Cadillac CTS mit Fahrzeugkommunikation in Serie

Der neue Cadillac CTS 2017 wird in den USA serienmäßig mit einer Fahrzeugkommunikation ausgestattet werden.

Die Vernetzung der Fahrzeuge ist immer stärker wachsende Einnahmequelle der Autohersteller, wie dies ein Sprecher von Nissan erklärte. Auch Cadillac, die zu General-Motors gehören, und deren Kundschaft haben Gefallen an der Vernetzung gefunden.

Cadillac DSRC Vernetzung in Serie

Cadillac DSRC Vernetzung in Serie. Quelle: GM.

Für das Modell CTS, das derzeit produziert wird, hat man nun eine Car2Car Kommunikation integriert. Diese Fahrzeuge teilen Verkehrsdaten, die in der Cloud analysiert, zu Warnungen zusammengefasst und an die entsprechenden Fahrzeuge ausgegeben werden kann.

Bei der Vernetzung setzt Cadillac auf DSRC (Dedicated Short-Range Communications) mit einer Reichweite von rund 300 Metern und GPS. Damit sind auch andere Fahrzeuge ausgestattet, so hofft man eine kritische Masse zu erreichen. In den USA sind Richtlinien für leicht Nutzfahrzeuge erlassen worden, die eine Vernetzung über DSRC vorschreiben.

Neben der Vernetzung bietet das Modell 2017, das in den USA und Kanada veräußert wird, verfügt unter anderem über einen Aufmerksamkeits-, einen Spurhalte- und einen Querverkehrsassistenten, sowie einen ACC und eine Autonome Notbremse.

Pressemitteilung (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen