UK: Blinde & Autonomes Fahren

In Großbritannien soll das Autonome Fahren auch die Mobilität für Blinde sichern, was man testete.

Blinder Mann mit Blindenhund im Autonomen Shuttle.

Blinder Mann mit Blindenhund im Autonomen Shuttle. Quelle: UK Autodrive

Ein Testprojekt in Großbritannien, UK Autodrive, demonstriert den Nutzen Autonomer Fahrzeuge für Sehbeeinträchtigte. Dafür hat man mit Clive Wood und seinem Blindenhund zusammengearbeitet.

Den Test machte ein Gruppe mit ihren Blindenhunden zusammen. Sie besuchten das Testgelände und fuhren mit dem Fahrzeug durch Milton Keynes.

Der Pod Zero, so der Name des Autonomen Shuttles, soll entsprechend der Bedürfnisse nochmals angepasst werden. Für schlecht sehende Personen sollen helle LED Leuchten helfen – bei der Orientierung und der Erkennung. Damit die Hunde richtig aussteigen können, soll die Haltedauer verlängert werden.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen