Tram-Auto Kommunikation | Mazda in Japan

Einzigartig auf der Welt ist das Konzept von Mazda, eine Kommunikationsschnittstelle zwischen Tram und Auto herzustellen.

Eigens dafür hat man einige Mazda 6 Modelle mit der Technik ausgestattet und im Oktober startet der Feldversuch auf den öffentlichen Straßen in Japans bekannter Stadt: Hiroshima.

Mazda Tram Kommunikation

Die Fahrzeuge, also auch die Trams, sind mit einem System ausgerüstet, dass mit 700 MHz-Wellen arbeitet und damit eine Vielzahl von Daten auszutauschen. Dazu gehört beispielsweise die Position, Fahrrichtung, Geschwindigkeit und Blinkerinformationen. Autonome Millimeterwellen-und Mikrowellen-Sensoren und Kameras erfassen die Umwelt.

Mit diesem Test versucht man die Arbeit der Kommunikationssysteme zu beobachten, um effektiver Unfälle zu vermeiden. Zu den Kooperationspartnern dieses Tests zählen, Mazda, die Universität zu Tokyo, japans staatliches Verkehrsamt und der Tramunternehmer der Stadt Hiroshima.

Hiermit will Mazda sein “i-actiVsens-System” testen, welches die Grundlage der sensorbasierten Fahrassistenten ist, das Mazda auch  in dem neuen Mazda 3 einbauen will.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen