Toyotas Crash Test Dummys im Bereich Autonomes Fahren

Der japanische Hersteller Toyota hat neue Aufgaben für seine Crash Test Dummys gefunden: Sicherheit beim Autonomen Fahren.

In der sechsten Version erhalten die Crash Test Dummys von Toyota, THUMBS, neue Aufgaben. Sie sollen Unfälle beim Autonomen Fahren simulieren. Denn wenn man beispielsweise entspannt im Auto sitzt, ist das eine andere Ausgangslage, als würde man angespannt hinter dem Steuer sitzen.

Entspannte Situation THUMBS Toyota

Entspannte Situation THUMBS Toyota

Die Zeit im Autonomen Auto könnte zur Quality Time werden, da man nicht mehr auf den Verkehr achten muss und sich anderen Dingen widmen kann. Um den Kollisionsschutz zu verbessern, hat Toyota seine THUMS für das Autonome Fahren ausgelegt. THUMS steht für Total Human Model for Safety.

Die entsprechende Software wird seit 20 Jahren optimiert und analysiert Verletzungen des Menschen bei einem Unfall. Mit der neuesten Version geht es um die Haltung der Insassen während einer Autonomen Autofahrt. Die Software simuliert nicht nur die Haltung der Menschen während der Fahrt, sondern auch die Muskeln oder die Organe.

Wenn der Mensch das Fahrzeug steuert, ergibt sich eine andere Situation, als würde man beispielsweise etwas lesen. Je höher der Grad der Automatisierung, desto vielfältiger sind die Sitz- und Liegepositionen der Menschen im Fahrzeug. THUMS 5 Modelle berücksichtigen vor allem die Muskelzustände bei einer Kollision. THUMBS 4 widmete sich eher den Knochen und Organen. Mit THUMBS 6 werden beide Vorgänge simuliert und dies mit einer hohen Präzision.

  Angespannte Situation THUMBS Toyota

Pressemitteilung

,

Comments are closed.