ThorDrives: Automatisierte Nutzfahrzeuge

Das Startup ThorDrives hat ein automatisiertes Lieferfahrzeug entwickelt, wobei man auf die Sensorik von Velodyne zurückgreift.

Das Startup ThorDrive hat seinen Sitz im Silicon Valley in den USA und wurde letztes Jahr gegründet. Gestern hat man einen Prototypen vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen Van, der von selbst fährt und als Lieferfahrzeug eingesetzt werden soll.

Mit dieser Entwicklung ist man aber nicht alleine in den USA, denn es gibt bereits einige Kooperationen zur Auslieferung von Waren oder Lebensmittel. Dabei ist Kroger und Nuro, GrubMarket und Auto X, Ford und Walmart oder Ford und Dominos Pizza zu nennen. Diese Liste ist nicht erschöpfend, jedoch kann man einen Trend absehen.

Diesen Trend will sich auch das Startup ThorDrive zunutze machen und hat vergangenen Donnerstag ein automatisiertes Nutzfahrzeug vorgestellt. Die vielen Lidarsensoren stammen von dem Unternehmen Velodyne. Dafür hat man eine Dachkonstruktion erstellt, auf der auch Kameras angebracht sind. Weitere Lidarsensoren befinden sich auf den Seitenspiegeln des Vans von Ford.

Das Lieferfahrzeug ist aber nur eines von vielen Projekten, bei denen das Startup die Technologie des Autonomen Fahrens umsetzt. Bisher arbeitet man mit dem Unternehmen Hassett ACE Hardware zusammen, um ein Seniorenheim und die Feuerwehrstation in Palo Alto zu beliefern. Das zeigt, dass die Technik bereits einsatzfähig ist.

Das Herzstück ist die ThorDrive-Plattform, auf der die Sensordatenauswertung stattfindet. Das System ermöglicht eine exakte Positionsbestimmung und erlaubt eine detaillierte Streckenplanung. Außerdem kann man mit dem Fahrzeug nicht nur Sachen ausliefern, sondern auch die Gegend vermessen, um daraus exaktes Kartenmaterial zu entwickeln.

Immer mehr Unternehmen widmen sich der Automatisierung der Nutzfahrzeuge. Hier zeichnet sich ein Trend ab, der in Europa noch wenig verbreitet ist.

Quelle

Comments are closed.