Tesla: Robotertaxi 2020

Über das Wochenende ergab sich bei Tesla Neues. So soll nächstes Jahr ein Tesla-Robotertaxi auf den Markt kommen.

Der Chef von Tesla, Elon Musk, ist bekannt für Fristen und Versprechungen, die das Unternehmen oftmals nicht einhalten kann. Aussagen, die den Aktienkurs des Unternehmens betrafen, führten bereits zu hohen Kursschwankungen. Doch am Tesla Autonomy Day hat Musk wieder einmal aus den Vollen geschöpft.

Musk teilte mit, dass Tesla ab nächstem Jahr ein Roboterauto herausbringen wird. Das Fahrzeug soll dann in Teilen der USA erhältlich sein. In zwei Jahren, so Musk, soll es Autos ohne Lenkräder oder Pedale geben. Diese Aussagen gingen damit einher, dass er einräumte, dass manche Fristen nicht eingehalten wurden.

Das Herzstück dieser Entwicklung soll der neue KI-Chip von Tesla sein. Dieser soll es den Fahrzeugen erlauben, selbst zu fahren. Der Chip wird nun in alle neuen Modelle der Reihen 3, X und S verfügbar sein. Nach einer Aktualisierung der Software, so Musk, werde das Selbstfahren Wirklichkeit.

Schon jetzt arbeite man bei Tesla an einer weiteren Verbesserung des Chips. Die nächste Generation werde dreimal so gut sein, wie der nun fertiggestellte Chip. Dieser erste Chip, den man nun angekündigt hat, wurde in Zusammenarbeit mit Samsung in Austin im US-Bundesstaat Texas hergestellt.

Musk verglich seinen Chip mit der Hardware von Nvidia. Deren Chips seien ursprünglich für andere Anwendungen entwickelt worden, während der Chip von Tesla für das Autonome Fahren gefertigt wurde. Man schlage Nvidia mit der Anzahl der Frames. So würde der Tesla-Chip sieben Mal so viele Frames angehen, wie der Xavier-Chip von Nvidia. Zusammen mit ZF hat Nvidia derzeit den schnellsten Chip im Automobil-Bereich am Markt.

Diese Ankündigung für das Robotertaxi von Tesla fand im Zusammenhang den Quartalszahlen des E-Auto-Herstellers statt. Dass Musk solche Ankündigungen immer wieder vornimmt, wird von vielen in der Branche kritisiert. Noch im März hat der Chef von Volvo mit Blick auf Tesla gewarnt, dass die Technik erst sicher sein sollte, bevor man sie auf den Markt bringe.

Die Technologie des Autonomen Fahrens ist bei Tesla an den Autopiloten, respektive an das FSD gebunden. Beide Systeme reichen derzeit nicht über Level 2 der fünfstufigen Skala der SAE hinaus. Der Chip soll das ändern, aber was ist mit Lidar? Der Sensor ist für viele innerhalb der Branche von grundlegender Wichtigkeit. Tesla nutzt aber keinen Lidar und nun setzte Musk einen drauf: Wer Lidar nutze, sei verdammt.

Der Sensor, so Musk, sei unnötig, zu teuer und vor allem wertlos, sobald man andere Lösungen gefunden habe. Tesla setzt auf Kameras und Radarsysteme.

Quellen AN und Techcrunch (englisch)

,

Comments are closed.