Tempomat und Stauverhinderung

Staus entstehen unter anderem auch durch plötzliches abbremsen, was sich durch die nachfolgenden Autos aufstockt. Am MIT in den USA versucht man dem entgegen zu wirken.

Die Staus kosten nerven und sind auch eine Umweltbelastung. Diese zu reduzieren ist auch das Ziel von Autonomen Fahren. Das MIT (Massachusetts Institute of Technology) will die weitverbreiteten Tempomaten nutzen, um dem Problem Herr zu werden.

Verkehr Straße

Berthold Horn, Professoran dieser Universität, hat einen Algorithmus geschrieben, der die Fähigkeiten der Tempomaten erweitern soll. Diese verfügen meist über ein Sensorsystem, das den Abstand zum Vordermann misst. Sollte es gelingen dies auch hinten einzubauen, könnte man die Staus fast völlig vermeiden. Doch gerade darin, sieht man auch hier das Problem; denn obwohl die Tempomaten weitverbreitet sind, müssten sie bei fast allen Autos eingebaut sein, auch im nicht-Premium Segment der Autos.

Das Auto kann in die Geschwindigkeit eingreifen und dadurch ein abruptes Abbremsen vermeiden, was wiederum zu einem Stau führen könnte. Dass das System theoretisch funktioniert, zeigte der Prof. Horn in Simulationen.

Quelle

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen