Teilautonomer Audi A8 wird nicht kommen

Der Audi A8 wird keine Teilautonomie auf Level 3 erhalten.

Für 2018 war der Audi A8 geplant. Er sollte über eine Teilautonomie auf Level 3 verfügen und es erlauben, auf der Autobahn von selbst zu fahren. Doch es gab Probleme. Einige berichteten von technischen Schwierigkeiten, andere verwiesen auf die Unmöglichkeit, das Auto gemäß den geltenden Regeln zuzulassen.

Level 3

Nun hat ein Audi-Sprecher gegenüber dem US-Magazin Autonews erklärt, dass das Modell A8 nicht als Teilautonomes Modell herauskommen werde. Zentral dabei war das Stauassistenzsystem Traffic Jam Pilot. Derart hätte man auf der Autobahn das Auto fahren lassen und sich anderen Dingen widmen können.

Die Zulassungskriterien für Level 3 Fahrzeuge werden derzeit erarbeitet. Aber Audi sieht keine Zeit, das Fahrzeug gemäß der Regeln zu justieren. Derart bleibt man für die Modelle in diesem Jahr auf Level 2, wobei der Mensch das Fahrzeug permanent kontrollieren und die Hände am Lenkrad behalten muss.

Die Konkurrenz, wie Mercedes-Benz oder BMW, wollen ihre Modelle auf Level 3 bald herausbringen. Bei Daimler die S-Klasse und bei BMW der iNEXT. Audi spielt den ‘schwarzen Peter’ an die Behörden weiter, denn es scheitere an der Genehmigung für den Stauassistenten. Level 3 ist rechtlich noch nicht möglich und es gäbe keine Chance zur Homologisierung.

Das Magazin Autonews spekuliert aber darüber, dass es auch andere Gründe für das Auslassung dieses Automatisierungsgrades gäbe. So soll es interne Warnungen gegeben haben, Level-3-Fahrzeuge zu verkaufen. Es bestehe ein gesteigertes Unfallrisiko, da es  keine Garantie dafür gibt, dass Kunden das Fahrzeug ordnungsgemäß warten würden.

Sowieso ist Level 3 gefährlich, denn es bedarf einer Übergabe von automatisch zu manuell und dabei kann es zu Gefährdungen kommen. Dabei stellt sich die Frage der Haftung. Derart verzichtet Volvo auf Level 3, aber beispielsweise Ford will diesen Level doch nicht überspringen.

,

Comments are closed.