SYNNEX : Kostengünstiges Tracking

Das kalifornische Unternehmen SYNNEX hat eine konstengünstige Lösung für das Verfolgen vernetzter Fahrzeuge entwickelt.

Dank der Vernetzung via des Internet of Things (IoT) wurde die Transparenz in der Logistik erhöht und vereinfacht. Dieses Tracking wird inzwischen von vielen Firmen weltweit genutzt. Nun hat das Unternehmen SYNNEX aus dem US-Bundesstaat Kalifornien eine Lösung mit Namen “TrackingForLess” (Tracking für wenig) entwickelt – und mit less ist das Geld gemeint.

SYNNEX Logistiksystem

SYNNEX Logistiksystem. Quelle: Microsoft

Das ‘Weniger’ misst sich an bisherigen GPS-basierten Systemen und Diensten. Das hat zwar das Tracking dieser Art ermöglicht, jedoch sind die Kosten und die Flexibilität optimierbar. Das hat nun SYNNEX demonstriert. Das Unternehmen hat das GPS Tracking mit der der Microsoft Azure IoT Hub und Stream Analytics kombiniert, woraus eine kostengünstige Lösung entstanden sein soll.

Das “TrackingForLess” impliziert eine Überwachung des Standorts, sowie der Umgebung und zwar Echtzeit. Es ermöglicht eine Diebstahlerkennung, die Planung der Wartungsintervalle, eine Ferndiagnose und weitere Funktionen, die man speziell für die Logistik entwickelt hat. Derart kann man mittels des Systems auch erkennen, ob die Anhänger der Lkws beladen sind – bis hin zur Frage, ob die Türen geöffnet sind. Auch die Dashboard Kameras oder die Temperatur- oder die Luftfeuchtigkeitsfühler können in das System zur Überwachung integriert werden.

Eines der ersten Unternehmen, die das Konzept eingeführt haben, ist Quality Logistics aus den USA. Für das Unternehmen fahren mehr als 120 Lkw mit rund 400 Anhängern durch die USA und Kanada. Dort spricht man von Einsparungen beim Treibstoff, bei der Arbeitskraft, sowie bei der Zeit.

Quelle (englisch)

Comments are closed.