Straßenbeleuchtung als Netzwerk

Auf der HTWK Leipzig entwickelte und testet eine System, das das Licht in der Stadt regulieren soll.

Auf dem Kongress zum Thema “Stadt, Licht und Verkehr” wird das Projekt zum Ende des Monats vorgestellt. Das System wird bereits seit Oktober in der Heimatstadt der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur – Leipzig – getestet. Die Straßenbeleuchtung besteht aus LEDs, deren Stromverbrauch geringer und ihr Einsatz flexibler ist.

Flexibel insofern, als dass man die Leuchtkraft gut regulieren und individuell angelegt sein kann. Dafür bedarf es allerdings eines Netzwerkes der Straßenbeleuchtung. Die Straßenlaternen sind mit Sensoren ausgestattet, die die Umgebung scannen und via WLAN oder das Stromnetz selbst miteinander kommunizieren.

Ein derartiges System könnte auch die Telematik auf den Straßen ergänzen und den Verkehrsfluss verbessern.

Pressemitteilung der HTWK Leipzig

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen