Startup Phantom für die Fernsteuerung

Das Jungunternehmen Phantom aus Kalifornien setzt auch auf die Fernsteuerung der Fahrzeuge.

Ab kommendem Monat darf man in Kalifornien Autonome Testwagen einsetzen, worin es kein Überwachungspersonal gibt. Darauf hat sich das Startup Phantom spezialisiert.

Phantom Fahrzeug.

Phantom Fahrzeug. Quelle: beebom

Sollte es bei einem Autonomen Fahrzeug zu einem Ausfall kommen, so könnte man es per Fernsteuerung weiter fahren lassen. Dieses Konzept hat auch Ford schon überlegt und das Startup Starsky Robotics macht es ebenfalls. Dabei hat man eine Zentrale, in der Menschen an Monitoren Zugang zu der Fahrzeugkontrolle bekommen.

Das Startup Phantom aus Kalifornien verfolgt gleichfalls das Ziel die Fernsteuerung bei einem Notfall einzusetzen. Auch hier sitzen Fachleute an Monitoren, die bereit sind, das Fahrzeug zu steuern. Die Verbindung sei ohne Latenzen, man habe einen Echtzeitzugriff.

Das Startup Phantom plant zu expandieren und zahlreiche Leitzentralen einzurichten, worüber man ganze Flotten selbstfahrender Fahrzeuge bedienen könnte.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …