Standortbestimmung in den Straßenschluchten

In New York erprobt man eine Methode zur Positionsbestimmung in Straßenschluchten.

Die Genauigkeit der Positionsbestimmung ist nicht zuletzt für das vernetzte und autonome Fahren von enormer Bedeutung. Daher hat das New Yorker Verkehrsministeriums ein Testlauf unternommen, die Standortermittlung in den tiefen Straßenschluchten der Hochhausmetropole zu erhöhen.

Big Data

Dabei kann das GPS-Signal durch die Häuser verfälscht werden oder es kommt gar nicht erst an. Daher bedient man sich eines verbesserten V2X-Positionierungssystem. Dabei misst man die Fahrtzeit durch RSUs (Roadside Units), um die GPS-Daten zu korrigieren.

In diesem Zusammenhang spielt die Geschwindigkeit eine enorme Rolle. Mithilfe von Laserpointern und Farbmarkierungen konnte man die GNSS-Daten überprüfen. Derart konnte man die Abweichung zwischen Realität und GPS-Signal messen.

,

Comments are closed.