SK Telecom, Nokia und Ericsson für 6G

Der südkoreanische Mobilfunkanbieter, SK Telecom, kooperiert für die Entwicklung von 6G mit Nokia und Ericsson.

Die SK Telecom gab vergangene Woche bekannt, dass man bei der Entwicklung des 5G-Nachfolgers, 6G, mit Nokia und Ericsson zusammenarbeiten werde. Damit will man auch die Beziehungen zu den skandinavischen Ländern intensivieren. Die Vereinbarung wurde in der Zentrale der SK Telecom unterzeichnet.

Mobilfunkantennen

Mobilfunkantennen

Gemeinsam, so die Idee, will man die Standards für den noch nicht entwickelten 6G Dienst erarbeiten. Derart will man eine führende Rolle bei der Entwicklung einnehmen. Das ist angesichts der in Deutschland noch nicht etablierten Technik durchaus denkbar. Die Ankündigung erfolgte, nachdem Präsident Moon Jae-in seine achttägige Reise nach Schweden, Finnland und Norwegen abgeschlossen hatte.

Die Unternehmen wollen die Forschung und Entwicklung in diesem Bereich ausbauen und man vereinbarte eine enge Zusammenarbeit. Des Weiteren will man sich auch der Weiterentwicklung des 5G-Netzwerks widmen, was man dann kommerziell verwerten kann. Dabei will man auch den Einsatz Künstlicher Intelligenzen wahrnehmen.

Außerdem, so die Ankündigung, soll es ein gemeinsames Forschungszentrum in Stockholm geben, das auch von einem akademischen Austauschprogramm mit der Nobelstiftung begleitet wird. Eine erste Konferenz dazu soll in Seoul stattfinden. Auch in puncto Feinstaub und Umweltproblematiken wollen die beiden Länder enger zusammenarbeiten.

In Südkorea arbeiten bereits Samsung und LG an der Entwicklung von 5G.

Quelle (englisch)

Comments are closed.