Seoul installiert Fahrzeugkommunikation im ÖPNV

Seoul installiert Fahrzeugkommunikation im ÖPNV

In der südkoreanischen Hauptstadt wird die Fahrzeugkommunikation V2X ausgeweitet.

Südkorea hat schon einige Anstrengungen unternommen, um moderne Verkehrssysteme auf den Weg zu bringen. Auch bei der Integration des autonomen Fahrens ist man auf den vordersten Plätzen. Diese Entwicklung bedarf auch eines Ausbaus der Verkehrskommunikation, was in Seoul via V2X (Vehicle 2 Everything)  gelingt.

Dafür installiert man die entsprechende Ausrüstung in öffentlichen Verkehrsmitteln. Derart können diese Fahrzeuge vor Gefahren in Bezug auf den Fußverkehr, Straßenbehinderungen oder Wetterbeeinträchtigungen warnen. Die Entwicklung soll später der Bereitstellung des autonomen Fahrens auf Level 4 dienen.

Die Vernetzungstechnik von Autotalks wurde in rund 2.000 Bussen installiert, die vorwiegend auf Schnellstraßen der Hauptstadt verkehren. Die Finanzierung teilen sich die Stadt und das Verkehrsministerium.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen