Saug- und Aufräumroboter vom Fraunhofer Institut

Mit BakeR hat das Fraunhofer IPA einen Roboter entwickelt, der nicht nur saugen und wischen, sondern auch aufräumen kann.

Es ist der Traum technikaffiner Menschen für den Haushalt: Ein Roboter, der aufräumt, saugt und wischt. Mit BakeR hat das Fraunhofer Institut einen Reinigungsroboter entwickelt, den man auf der Fachmesse für Reinigung und Hygiene CMS in Berlin vorstellt.

Reinigungsroboter des Fraunhofer IPA

Reinigungsroboter des Fraunhofer IPA. Quelle: Fraunhofer IPA

BakeR steht für Baukastensystem für kosteneffiziente, modulare Reinigungsroboter. Das Einsatzgebiet ist aber weniger der klassische Haushalt, sondern Bereiche, die geschützt sind und wo man vertrauenswürdiges Personal braucht.

Der modulare Aufbau erlaubt es, dass der Roboter verschiedene Funktionen übernehmen kann. Je nach Raum, was in einem “Raumbuch” hinterlegt ist, werden die Module aktiviert. Auch die Abfolge des Reinigungsprozesses wird über einen Algorithmus gesteuert. Im Anschluss wird ein Protokoll gefertigt, was der Transparenz dient.

Die Module kann der Roboter selbst aktivieren und auswechseln. Es gibt drei Module für die unterschiedlichen Tätigkeiten: Ein Modul ist für das Wischen und Schrubben und hat Zugang zum Wassertank. Das Konzept wird seit einem Jahr in einem Krankenhaus erprobt. Eine Software erkennt dabei sogar, ob es Schlieren gibt.

Das Modul für die Saugfunktion entspricht den gängigen Saugrobotern, wobei das Fraunhofer Konzept ereignisorientiert ist. Das meint, dass das System Schmutz erkennt und unterscheiden kann. Derartiges wurde bereits in der Hauptverwaltung von Dussmann erfolgreich getestet.

Zudem kann der BakeR die Mülleimer in einem Büro entleeren. Eine Software erkennt, wo man bewegliche Objekte greifen muss, um an den Mülleimer zu kommen.

Bei der Entwicklung des BakeR halfen die Unternehmen Kentner, Metralabs und Amtec. Die Software stammt vom Fraunhofer IPA.

Comments are closed.