Robotik beim US-Militär | News

Die Robotik wird auch vom Militär weiter entwickelt. Neues gibt es vom US-Militär.

Auch das Autonome Fahren wurde vom US-Militär vorangetrieben, so hatte die DARPA in der ersten Dekade des jungen Jahrtausends zwei große Wettbewerbe dazu ausgeschrieben. Auch in der Sache der Katastrophenroboter war die Unterabteilung des US-Militärs, DARPA, mit einem Wettbewerb ein wichtiger Veranstalter.

Laufroboter Boston Dynamics©marines.mil

Laufroboter Boston Dynamics©marines.mil

Inzwischen hat die DARPA auch in anderen Bereichen Fortschritte gemacht. Um die Belastung von Soldaten zu reduzieren, hat man ein Exoskelett entwickelt, das das Gewicht des Gepäcks reduzieren soll. Es wurde von Forschenden der Harvard Universität entwickelt. Derzeit testet die US-Armee den Prototypen. Ziel soll es sein, ein Exoskelett zu entwickeln, womit die Soldaten längere Zeit marschieren können sollen, so schreibt es “spectrum.ieee.org” (englisch).

Das US-Militär gab jüngst ebenfalls an, dass man Fortschritte mit den Laufrobotern machen würde. Der ferngesteuerte Roboter von Boston Dynamics, welches ja bekanntlich zu Google gehört, soll im Ernstfall die Vorhut bilden und das Terrain prüfen. Derart können die Soldaten in Deckung bleiben. Das vierbeinige Technikwunder soll sowohl im Inneren eines Hauses als auch im Freien operieren können. Er wiegt rund 75 Kilogramm und kann sich auf den meisten Untergründen bewegen.

Der Roboter ist noch nicht Einsatzbereit, jedoch arbeite man daran. Zudem soll der Roboter auch Gepäck tragen können.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen