Robotertaxi-Services erobern den Markt

Robotertaxi-Services erobern den Markt

Ein neuer und ein alter Robotertaxi-Dienst wurden aktiviert. Das Geschäftsmodell nimmt Fahrt auf.

Es gibt in den USA bereits einige Dienste für Robotertaxis. So hat Waymo einen Dienst in Arizona, den weltweit Ersten, und GMs Cruise fährt durch San Francisco. Aber es gibt Weitere und es kommen Weitere hinzu.

Das mit Ford assoziierte Unternehmen Argo AI hat ein Pilotprojekt in Austin gestartet. Zunächst können nur Mitarbeitende des Unternehmens den Dienst nutzen. Im Laufe der Zeit sind aber Konzepte mit Lyft und auch Fahrgemeinschaften von Walmart angedacht. Außerdem sind Lebensmittellieferdienste in Planung. Schon in Miami hat das Unternehmen Derartiges vorgenommen. Dort kann man mit Lyft einen Transport ordern, wobei eine Sicherheitsperson an Bord ist.

Die Plattform ist für verschiedene Fahrzeugtypen ausgelegt, jedoch läuft der Pilot mit dem Ford Escape Hybrid. Argo AI rühmt sich damit, das erste Unternehmen zu sein, dass zwei Standorte gleichzeitig bedient. Entsprechende Tests unternimmt Argo AI in insgesamt acht Städten.

Der Robotaxi-Service von Lyft geht derweil in Las Vegas an den Start. Hier ist das Unternehmen mit Motional bereits längere Zeit unterwegs. Damit will man den Plan erfüllen, im kommenden Jahr autonom zu verkehren. Motional wird die Fahrzeuge des Modells der Ioniq 5 liefern, die im Lyft-Netzwerk buchbar sind. Das Konzept dient als Blaupause für andere Städte in den USA.

Während die Technik und die Kommerzialisierung voranschreitet, bleibt die regulatorische Seite zurück. In den USA kommt das aber nicht selten nach der Einführung, wie es derzeit auch Tesla zu spüren bekommt.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen