Roboterauto von Google baut einen Unfall

Ein quasi historischer Moment: Es gab vor ein paar Tagen einen Unfall mit einem Autonomen Auto, das von Google benutzt wird.

Google benutzt schon lange autonome Autos. Auch in Sachen Streetview sollen künftig die Roboterautos eingesetzt werden. Der Vorteil ist, das Auto fährt automatisch das zu scannende Gebiet ab und das macht ein programmiertes Auto besser als ein Mensch.

So sieht es aus, wenn das Autonome Fahrzeug von Google auf den Straßen fährt.

Unfall des Autonomen Fahrzeugs | Wer hat Schuld?

Der Unfall ereignete sich in Karlifornien in den USA, unweit von der Google Abfahrstelle. Offensichtlich gab es eine Massenkarambolage, denn das Auto fuhr mit einer erhöhten Geschwindigkeit auf ein ein anderes Auto, das in einer Reihe von Autos stand. Der Aufprall muss so kräftig gewesen sein, dass sogar noch 2 Autos weiter ein Schaden entstand.

Hinter dem Steuer eines jeden Autonomen Fahrzeugs muss auch ein Mensch sitzen. Nach Google Angaben, hat der Mensch der in dem Auto saß den Unfall verursacht. Der Toyota Prius fuhr also nicht autonom, das hat Google sofort klargestellt.

Dennoch stellt man sich noch mehr die Frage, nach den versicherungstechnischen und juristischen Folgen eines Unfalls, wenn es dann tatsächlich von einem Roboterauto versacht werden würde…

Weitere Informationen über den Hergang findet man hier.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. thomas sagt:

    die street view autos fahren autonom? wo hast du das denn her?

  2. admin sagt:

    Ich dachte das machen die schon lange, aber da hab ich mich wohl geirrt… Aber es wird kommen…
    Danke für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen