Ricardo & Wind River für Autonomes Fahren

Virtuelle Fahrt

Eine weitere Kooperation mischt sich in den Wettbewerb, um das Autonome Fahren: Wind River und Ricardo.

Der Integrationsspezialist Ricardo aus Großbritannien, welcher schon beim Volvo Projekt SARTRE beteiligt war, hat sich mit einem Software-Unternehmen zusammen getan: Wind River, welches ein Unternehmen aus dem Hause Intel ist. Gemeinsam will man Lösungen für das Autonome Fahren anbieten, so hat man es auf der NAIAS 2016 angekündigt. Auch diese Kooperation will mit Datensicherheit punkten.

Virtuelle Fahrt

Das Autonome Fahren, so ein Sprecher von Wind River, sei zunehmend auf Software angewiesen, nicht nur ob der Systeme, sondern auch wegen der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander (Car2Car) und mit der Umwelt (Car2X). Das Unternehmen liefert seine Kompetenzen im Bereich der Automobil-Software, als auch deren Architektur.

Ricardo widmet sich der Integration, vor allem im Bereich der Algorithmen, der Sensoren und anderer Hardware. Geplant ist eine einheitliche, umfassende Lösung für das Autonome Fahren.

Pressemitteilung Wind River (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen