Qualcomm: Ford & Cubic Telecom

Der IT Konzern Qualcomm führt einige Kooperationen im Bereich Vernetztes Fahren ins Feld.

So will Qualcomm eine Partnerschaft mit Ford eingehen, wobei es um die Einführung von C-V2X geht – einen Kommunikationsstandard, der auch das Autonome Fahren unterstützen soll.

Continetal 5G mit Qualcomm

Continetal 5G mit Qualcomm. Quelle: Conti

Die Vernetzung der Fahrzeuge mit diesem Standard, Cellular Vehicle-to-Everything (C-V2X oder V2E), wurde bereits in China und Japan getestet. Qualcomm liefert dafür die Hardware, bestehend aus dem 9150 C-V2X Chipsatz, der ab dem Sommer dieses Jahres auf den Markt kommen soll. Die Chips werden bereits in der vernetzten Verkehrsinfrastruktur von San Diego eingesetzt und sind für Tests in Detroit vorgesehen.

Auf der Kommunikationseinheit wird vor allem 5G LTE agieren, was AT&T bereits dieses Jahr in einigen US-Städten einführen wird. Aber es geht auch ohne: Mit der C-V2X Technik können alle Verkehrsteilnehmende, vom Passanten über die Ampel bis zur Baustelle, direkt miteinander vernetzt werden. Gemeinsam mit Ford will man die Technik verbessern, wie Automotiveworld schreibt.

Wie schon JLR auf der CES die Vernetzung auf der Basis der Hardware von Qualcomm verkündete, so plant das auch der irische Telekommunikationsdienstleister Cubic Telecom.

Cubic Telecom will auf der Vernetzungsbasis In-Car Dienste anbieten. Konkret plant man eine Vernetzungsmanagement-Lösung für Flotten. Der Dienst soll über die gesamte Lebensdauer des Wagens dauern und eine Analyse beinhalten.

Auch die Hersteller Audi und VW ist mit dem Unternehmen Cubic Telecom verbunden. Weitere Partner sind HP, Lenovo, Panasonic und Woolworths.

,

Comments are closed.