PSA & IBM Kooperation

Vernetzte Fahrzeuge

Die französischen Autobauer PSA Peugeot Citroën und IBM kooperieren für ein Vernetzungsangebot.

Schon letztes Jahr haben die Unternehmen das Projekt angekündigt. Man möchte verstärkt auf das IoT setzen und das Datenmaterial sichten. Das Ziel ist es, neue Services im Auto anbieten zu können. Dabei blickt man auf Sicherheits- und Komfortsysteme, sowie städtische Infrastruktur. Damit will man neben dem Auto auch für die intelligente Stadt Lösungen anbieten.

PSA, so die Eigenangabe, hat die meisten vernetzten Fahrzeuge auf Europas Straßen. Bis 2020 sollen es insgesamt 250 Millionen Vernetzte Fahrzeuge sein. Bisher setzt man vor allem auf das Smartphone, die Kooperation möchte die Vernetzung ins Auto implementieren; wie es gerade Trend ist, weil man damit mehr Geld machen kann.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen