PSA: Fahrdienst in den USA

Der französische Autobauer PSA hat am Dienstag verkündet, dass man mit einem Fahrdienstvermittler in den USA auf den Markt kommt.

Bisher ist PSA, bestehend aus Peugeot und Citroën, nicht auf dem US-Markt vertreten und in puncto Autohersteller wird das auch so bleiben. Aber man wird sich in Form eines Fahrdienstvermittlers in die USA vorwagen.

Die Plattform dazu heißt Free2Move und ist als App für das Teilen von Fahrzeugen gedacht. Dabei dreht es sich nicht nur um Autos, sondern auch um das Teilen von Fahrrädern und die öffentlichen Verkehrsmittel sind impliziert.

Die App ist bereits seit 2016 bekannt und inzwischen für Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich, Schweden und Spanien verfügbar.

In den USA beginnt man mit Seattle im US-Bundesstaat Washington und Portland im Staate Oregon. Als Kooperationspartner konnte man bisher Zipcar und Car2Go (Mercedes-Benz) gewinnen. Bis 2030, so der Plan, will man den Markt dominieren.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen