Projekt LAURIN am Lausitzring

Projekt LAURIN am Lausitzring

Das Forschungsprojekt LAURIN startet am Lausitzring mit sechs Partnern zum Thema autonomes Fahren.

Der Lausitzring ist in Teilen zu einem Testfeld für autonomes Fahren geworden, wozu vor allem der DEKRA beigetragen hat. Nun wird dort auch ein Projekt gestartet, das die vernetzte Schwarmfunktionen prüft. Das Projekt heißt LAURIN und dient der Überprüfung des autonomen Fahrens unter verschiedenen Akteuren.

Zu dem Projekt haben sich sechs Partner zusammengefunden. Dazu zählen neben dem DEKRA das Fraunhofer IVI aus Dresden, das Unternehmen iMARE Navigation, die Smart Mobile Labs AG, TraceTronic und ibeo Automotive System. Zur Finanzierung trägt ein eine Finanzierung in Höhe von 2,45 Millionen Euro bei, die aus dem mFUND kommt. Insgesamt beläuft sich das Budget des Projekts auf 4,2 Millionen Euro. Das Projekt, das bereits zum ersten Mai startete, wird drei Jahre andauern.

Die Studie prüft die gemeinsame Verhalten von dynamischen Fahrzeugen und Objekten bei einem Echtzeit-Datenaustausch. Dabei werden auch Sicherungskonzepte für das autonome Fahren geprüft. Es sollen bis zu zwölf Objekte in Bewegung die Komplexität des Verkehrs erhöhen.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen