PoliMove gewinnt Indy Autonomous Challenge in Texas

PoliMove gewinnt Indy Autonomous Challenge in Texas

Das italienische Team PoliMove gewinnt im Rennen um selbstfahrende Autos in Texas.

Es ist bereits der zweite Sieg des Teams des Politecnico di Milano auf der texanischen Rennstrecke. Schon einmal gewann das Team aus Italien die Weltmeisterschaft beim autonomen Rennen “Indy Autonomous Challenge”. Das Rennen erregt sukzessive mehr Aufmerksamkeit, zumal die Fahrzeuge Geschwindigkeiten von 300 Meilen pro Stunde erreichen.

Derart erwartet man für die nächste Runde der Meisterschaft, die am 7. Januar in Las Vegas stattfindet, steigende Publikumszahlen. Hier muss das PoliMOVE-Team der Fakultät für Elektronik, Informations- und Biotechnik unter der Leitung von Prof. Sergio M. Savaresi seinen Titel verteidigen.

21 Teams, bestehend aus rund 500 Universitätsstudierenden von 39 Universitäten aus 11 Ländern, traten auf der Strecke des Texas Motor Speedway gegeneinander an. Das Rennen soll auch die Technik des autonomen Fahrens voranbringen und damit auch die Kommerzialisierung.

Die Teams programmieren autonome Dallara AV-21 Rennwagen. Das bedeutet, dass die Fahrzeuge gleicher Natur sind, nur die Software ändert sich. Sie verfügen über Lidar– und Radar-Sensoren sowie optische Kameras. Außerdem können Algorithmen für künstliche Intelligenz programmiert werden.

Weitere mechanische, aerodynamische oder motorische Modifikationen sind nicht gestattet. Auch Elektronik und Sensorik sind für alle Teams gleich. Der Wettbewerb Indy Autonomous Challenge konzentriert sich zu vollständig auf die Algorithmen der künstlichen Intelligenz, die von den Teams entwickelt werden.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen