Pelotons Vorbestellungen: Omnitracs

Der Konvoi-Spezialist Peloton verkauft seine automatisierten Lkws an den Fuhrpark-Manager Omnitracs.

Gerade erst konnte das Unternehmen Peloton den Lieferdienst FedEx für sich begeistern und im November bereits den Zulieferer ZF Friedrichshafen. Auch Lockheed Martin hat in Peloton investiert. Peloton entwickelt Lkws, die als Kolonne fahren.

Beim Konvoi-Prinzip werden Lkws hintereinander geschaltet, um den Windschatten auszunutzen. Damit die Fahrzeuge möglichst dicht auffahren können bedarf es sowohl autonomer Systeme, als auch einer Echtzeitübertragung von Daten.

Das Unternehmen Omnitracs bietet eine Software für das Flottenmanagement, samt Routenführung und Verkehrsprognosen. Bei der Kooperation zwischen Peloton und Omnitracs geht es um die Verbindung von Pelotons Konvoi-Fähigkeiten und dem Flottenmanagementsystem von Omnitrac. Darüber hinaus wolle man gemeinsam an Lösungen arbeiten, wie cloudbasierte Dienste und Hardware. Bereits in diesem Jahr noch, will Peloton die Vorbestellungen für seine Lkws entgegen nehmen.

Die Lkws können, so die Quelle, synchron bremsen und beschleunigen, wozu sie vernetzt sind und über radarbasierte Auffahr-Vermeidungssysteme verfügen. Zunächst werden aber nur jeweils zwei Fahrzeuge in einem Konvoi (englisch: platooning) fahren können. Die Kundschaft von Omnitrac verfügt aber oftmals über Langstrecken-Lkws, die vom Konvoi-Prinzip besonders profitieren würden.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen