NHTSA untersucht Teslas Phantombremsung

Tesla-Innen
Tesla-Innen

Die US-Behörde NHTSA leitet eine offizielle Untersuchung von 416.000 Tesla-Fahrzeugen ein, die unter “Phantombremsung” leiden.

Die NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) leitet formelle Untersuchung von 416.000 Tesla-Fahrzeugen wegen „Phantombremsung“ ein. Das Problem soll in der Software FSD (Full Selfdrivining) liegen. Dies ist ein weiterer Rückschlag für den E-Auto-Pionier, der in diesem Jahr bereits mehrere Rückrufe machen musste. Und auch die Software FSD wird geprüft.

Tesla-Innen

Tesla-Innen

Das aktuelle Problem ist, dass das Fahrzeuge bei aktiviertem FSD-Autopiloten unerwartet bremst – ohne ersichtlichen Grund und oft wiederholt in einem einzigen Fahrzyklus . Sollte die NHTSA ein Problem feststellen, würde man einen Rückruf anordnen.

Insgesamt hat Tesla seit Oktober 10 Rückrufe herausgegeben, von denen viele die Software betrafen. Die Updates erfolgen jedoch OTA, was die Kosten für einen Rückruf deutlich reduziert.

Quelle

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen