Neuer Fernbereichsradar von Continental

Fernradar Continental
Fernradar Continental

Der deutsche Zulieferer Continental hat einen neuen Fernbereichsradar entwickelt, welcher Passanten erkennen kann.

Es gibt viele Sensoren in modernen Autos, von Ultraschall über Radar- bis zum Lidarsystem. Lidar ist der teuerste Sensor, auch wenn viele Unternehmen versuchen dies günstiger hinzubekommen. Der Radar Sensor hingegen ist vergleichsweise günstig, doch muss man dem Sensor noch vieles abtrotzen; gerade auf weite Distanzen.

Fernradar Continental

Fernradar Continental

Continental hat einen neuen Radar (Advanced Radar Sensor) auf weite Distanzen, bis zu 250 Metern, für Nutzfahrzeuge entwickelt. Der Clou ist, dass dieser auch Passanten entdecken kann, die teils von Hindernissen verdeckt werden. Die Analyse der Radarbilder erlaubt eine Unterteilung in statischen und dynamischen Objekten, also beispielsweise Personen. Der Radar kann auch bei Nebel oder Blendlicht funktionieren.

Das System ist an einen Autonomen Notbremsassistenten angeschlossen, welcher eine Bremsung einleitet, wenn der Mensch nicht auf die Warnungen reagiert. Darüberhinaus kann der neue Radar weitere Systeme bedienen, wie die Auffahrvermeidung oder den ACC.

Das Unternehmen unterstreicht die Wichtigkeit von HuDs, die man ebenfalls auf  der IAA Nutzfahrzeuge zeigt, und welche es gerade in Nutzfahrzeugen den Fahrenden erlauben soll, die Augen nicht von der Straße nehmen zu müssen. Continental bietet verschiedene HuDs an, wobei man die wichtigsten Informationen im Blickfeld hat.

Pressemitteilung

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen